WAS IST FARBE? WIE ENTSTEHT SIE?


Manche Details ändern sich nie. Lassen Sie uns mit den Bäumen beginnen. Die Farbe der Bäume ist grün in verschiedenen Schattierungen. Die Blätter ändern im Herbst ihre Farbe. Ebenso zeigt sich die Farbe des Himmels in Blautönen oder in Grautönen, wenn er bewölkt ist und in Gelb- und Rottönen während der Dämmerung. Die Farbe von Früchten ändert sich nie; die reichen und vielfältigen Farben der Aprikose und der Kirsche sind festgelegt und uns vertraut. Jedes Lebewesen und jeder Gegenstand hat eine Farbe. Sehen Sie sich die Dinge, die Sie umgeben sorgfältig an. Was sehen Sie? Der Tisch, die Stühle, die Bäume, die Sie durch Ihr Fenster sehen, der Himmel, die Mauern Ihres Hauses, die Gesichter der Menschen, die Frucht, alles hat bestimmte Farben. Lassen Sie uns überlegen, was für die Farbentstehung notwendig ist. Für die Bildung einer einzigen Farbe muss jeder der folgenden Prozesse ablaufen und diese Prozesse müssen genau in der beschriebenen Reihenfolge stattfinden:



Die Wichtigkeit der Farben im Leben der Menschen ist unbestreitbar, da jedes Objekt durch seine Farben eine Bedeutung erhält. Stellen Sie sich vor, dass keine der Farben, die Sie auf diesem Foto links sehen, existierten. Sicherlich wären Sie nicht in der Lage, irgendeines der Objekte auf dem Foto zu erkennen. Zur Bildung von nur einer einzigen dieser zahlreichen Farben müssen viele Bedingungen gleichzeitig erfüllt sein. Gott hat die Bildung der Farben erschaffen, die von der Existenz eines sehr detaillierten Systems abhängt.

1. Die erste erforderliche Bedingung für die Bildung von Farbe ist die Existenz von Licht. Für die Bildung der Farben muss das Licht, das von der Sonne zur Erde gelangt, eine bestimmte Wellenlänge haben, um Farben zu bilden. Das Verhältnis von sichtbarem Licht zu allen Strahlen, die von der Sonne ausgesendet werden, ist eins zu 1025. Dieser Anteil ist unvorstellbar winzig.2 In der Tat haben die meisten Sonnenstrahlen Eigenschaften, die für das Auge schädlich sind. Aus diesem Grund muss das Licht, das auf der Erde ankommt, eine Form annehmen, in der es leicht vom Auge aufgenommen werden kann und ihm nicht schadet. Deshalb müssen die Strahlen durch einen Filter hindurch gehen. Dieser Filter ist gigantisch, Er besteht aus der Atmosphäre der Erde.

3. Das Licht, das die Atmosphäre durchdringt, breitet sich über die Welt aus, und indem es auf zahllose Objekte trifft, wird es reflektiert. Die Objekte, auf die das Licht fällt, müssen derart strukturiert sein, dass sie das Licht nicht absorbieren, sondern reflektieren. Die Oberflächenstruktur der Objekte muss also in Harmonie mit dem Licht sein, so dass sich Farben bilden können.

4. Ein anderer wichtiger Schritt im Prozess der Farbbildung ist die Notwendigkeit eines „Empfängers“, um die Lichtwellen wahrzunehmen. Dieser „Empfänger“ besteht aus unseren Sehorganen, den Augen. Es ist entscheidend, dass sich die Lichtwellen auch in Harmonie mit den Sehorganen befinden.

5. Die Sonnenstrahlen müssen die Linsen und andere Schichten des Auges passieren und werden in der Netzhaut in Nervenimpulse umgewandelt. Dann werden diese Signale zum Sehzentrum des Gehirns übermittelt, das dafür verantwortlich ist, aus dem Gesehenen „ein Bild zu machen“.

6. Es gibt einen letzten Schritt, der erfüllt werden muss, damit wir Farben „sehen“ können. Die letzte Stufe in der Bildung von Farben ist die Interpretation von elektrischen Signalen, die im Sehzentrum des Gehirns durch dort befindliche spezielle Nervenzellen als “Farbe“ wahrgenommen werden.

Der Gesamtprozess der Farbbildung beruht also seinerseits auf einer Vielzahl von in ganz bestimmter Weise voneinander abhängigen Einzelprozessen. Fehlte nur ein einziger dieser Prozesse oder ein zu seinem Ablauf notwendiges Element, befänden wir uns zwangsläufig in einer unscharfen, dunklen Welt oder wir wären sogar völlig blind. Lassen Sie uns annehmen, dass von den oben genannten Dingen nur eines – die Nervenzellen, die die elektrischen Signale, die von der Netzhaut produziert werden, wahrnehmen – nicht existierte. Weder das Sonnenlicht, noch die anderen Teile des Auges, die komplett funktionstüchtig sind, noch die Existenz der Atmosphäre würden ausreichen, um diesen Mangel auszugleichen.


Sehen sie denn nicht zum Himmel über sich empor: Wie Wir ihn erbauten und ausschmückten und dass er keine Risse hat? (Sure 50:6 – Qaf)

Die Rolle der Netzhaut beim Sehvorgang
Lassen Sie uns die Netzhaut näher und im Detail betrachten. Nehmen wir an, dass die Pigmentsubstanz, die „Rhodopsin“ genannt wird und in die Netzhaut eingebettet ist, fehlt. Rhodopsin ist eine Substanz, die bei starkem Licht aufhört zu funktionieren, sich aber in der Dunkelheit regeneriert. Das Auge kann im Dämmerlicht nicht klar sehen, wenn nicht genügend Rhodopsin im Auge produziert wird. Die Funktion von Rhodopsin ist, die Leistungsfähigkeit, mit der das Auge einen Nervenimpuls aus dem Dämmerlicht erzeugt, zu erhöhen. Diese Substanz wird nur in entsprechend notwendiger Menge produziert. Wenn der „Rhodopsinhaushalt“ ausgeglichen ist, sehen wir klar. Was würde geschehen, wenn das Rhodopsin nicht existierte? In diesem Fall wäre der Mensch nur in der Lage, bei hellem Licht zu sehen.( Jillyn Smith, Sense and Sensibilities, Willey Science Edition, S. 60 – 61) Es ist daher offensichtlich, dass es im Auge ein perfektes System gibt, das bis ins kleinste Detail entwickelt worden ist.

Wessen Kunstwerk ist dieses System also, welches uns vor der Dunkelheit bewahrt und uns eine Welt voller Farben präsentiert?

Jede Stufe, die bislang erwähnt wurde, enthält eine Serie von Prozessen, die die Existenz von Weisheit, Willen und Macht benötigt, um sie zum Leben zu bringen. Es ist klar, dass eine solche Kette von Prozessen, die in solcher Harmonie existiert, nicht durch Zufall entstanden sein kann. Es ist unmöglich, dass sich solch ein System im Lauf der Zeit entwickelt hat. Das Ergebnis würde sich nicht ändern, auch wenn Millionen und Milliarden Jahre vergehen würden. Die Systeme, die eine farbenprächtige Welt schaffen, würden niemals durch Zufall entstehen. Gott besitzt ewige Macht und Weisheit, die das gesamte Universum umfassen. Beispiele für Gottes unvergleichliche Schöpfungskunst breiten sich über die gesamte Ordnung des Universums aus. Das einzigartige Design, das in der Bildung von Farben offensichtlich wird, ist ebenfalls ein Ergebnis der beispiellosen Schöpfung Gottes. Gott hat Macht über alle Dinge.

Er ist der Schöpfer der Himmel und der Erde, und wenn Er eine Sache beschließt, spricht Er nur zu ihr "Sei" und sie ist. (Sure 2:117 – al-Baqara)

WAS IST FARBE? WIE ENTSTEHT SIE?


Manche Details ändern sich nie. Lassen Sie uns mit den Bäumen beginnen. Die Farbe der Bäume ist grün in verschiedenen Schattierungen. Die Blätter ändern im Herbst ihre Farbe. Ebenso zeigt sich die Farbe des Himmels in Blautönen oder in Grautönen, wenn er bewölkt ist und in Gelb- und Rottönen während der Dämmerung. Die Farbe von Früchten ändert sich nie; die reichen und vielfältigen Farben der Aprikose und der Kirsche sind festgelegt und uns vertraut. Jedes Lebewesen und jeder Gegenstand hat eine Farbe. Sehen Sie sich die Dinge, die Sie umgeben sorgfältig an. Was sehen Sie? Der Tisch, die Stühle, die Bäume, die Sie durch Ihr Fenster sehen, der Himmel, die Mauern Ihres Hauses, die Gesichter der Menschen, die Frucht, alles hat bestimmte Farben. Lassen Sie uns überlegen, was für die Farbentstehung notwendig ist. Für die Bildung einer einzigen Farbe muss jeder der folgenden Prozesse ablaufen und diese Prozesse müssen genau in der beschriebenen Reihenfolge stattfinden:



Die Wichtigkeit der Farben im Leben der Menschen ist unbestreitbar, da jedes Objekt durch seine Farben eine Bedeutung erhält. Stellen Sie sich vor, dass keine der Farben, die Sie auf diesem Foto links sehen, existierten. Sicherlich wären Sie nicht in der Lage, irgendeines der Objekte auf dem Foto zu erkennen. Zur Bildung von nur einer einzigen dieser zahlreichen Farben müssen viele Bedingungen gleichzeitig erfüllt sein. Gott hat die Bildung der Farben erschaffen, die von der Existenz eines sehr detaillierten Systems abhängt.

1. Die erste erforderliche Bedingung für die Bildung von Farbe ist die Existenz von Licht. Für die Bildung der Farben muss das Licht, das von der Sonne zur Erde gelangt, eine bestimmte Wellenlänge haben, um Farben zu bilden. Das Verhältnis von sichtbarem Licht zu allen Strahlen, die von der Sonne ausgesendet werden, ist eins zu 1025. Dieser Anteil ist unvorstellbar winzig.2 In der Tat haben die meisten Sonnenstrahlen Eigenschaften, die für das Auge schädlich sind. Aus diesem Grund muss das Licht, das auf der Erde ankommt, eine Form annehmen, in der es leicht vom Auge aufgenommen werden kann und ihm nicht schadet. Deshalb müssen die Strahlen durch einen Filter hindurch gehen. Dieser Filter ist gigantisch, Er besteht aus der Atmosphäre der Erde.

3. Das Licht, das die Atmosphäre durchdringt, breitet sich über die Welt aus, und indem es auf zahllose Objekte trifft, wird es reflektiert. Die Objekte, auf die das Licht fällt, müssen derart strukturiert sein, dass sie das Licht nicht absorbieren, sondern reflektieren. Die Oberflächenstruktur der Objekte muss also in Harmonie mit dem Licht sein, so dass sich Farben bilden können.

4. Ein anderer wichtiger Schritt im Prozess der Farbbildung ist die Notwendigkeit eines „Empfängers“, um die Lichtwellen wahrzunehmen. Dieser „Empfänger“ besteht aus unseren Sehorganen, den Augen. Es ist entscheidend, dass sich die Lichtwellen auch in Harmonie mit den Sehorganen befinden.

5. Die Sonnenstrahlen müssen die Linsen und andere Schichten des Auges passieren und werden in der Netzhaut in Nervenimpulse umgewandelt. Dann werden diese Signale zum Sehzentrum des Gehirns übermittelt, das dafür verantwortlich ist, aus dem Gesehenen „ein Bild zu machen“.

6. Es gibt einen letzten Schritt, der erfüllt werden muss, damit wir Farben „sehen“ können. Die letzte Stufe in der Bildung von Farben ist die Interpretation von elektrischen Signalen, die im Sehzentrum des Gehirns durch dort befindliche spezielle Nervenzellen als “Farbe“ wahrgenommen werden.

Der Gesamtprozess der Farbbildung beruht also seinerseits auf einer Vielzahl von in ganz bestimmter Weise voneinander abhängigen Einzelprozessen. Fehlte nur ein einziger dieser Prozesse oder ein zu seinem Ablauf notwendiges Element, befänden wir uns zwangsläufig in einer unscharfen, dunklen Welt oder wir wären sogar völlig blind. Lassen Sie uns annehmen, dass von den oben genannten Dingen nur eines – die Nervenzellen, die die elektrischen Signale, die von der Netzhaut produziert werden, wahrnehmen – nicht existierte. Weder das Sonnenlicht, noch die anderen Teile des Auges, die komplett funktionstüchtig sind, noch die Existenz der Atmosphäre würden ausreichen, um diesen Mangel auszugleichen.


Sehen sie denn nicht zum Himmel über sich empor: Wie Wir ihn erbauten und ausschmückten und dass er keine Risse hat? (Sure 50:6 – Qaf)

Die Rolle der Netzhaut beim Sehvorgang
Lassen Sie uns die Netzhaut näher und im Detail betrachten. Nehmen wir an, dass die Pigmentsubstanz, die „Rhodopsin“ genannt wird und in die Netzhaut eingebettet ist, fehlt. Rhodopsin ist eine Substanz, die bei starkem Licht aufhört zu funktionieren, sich aber in der Dunkelheit regeneriert. Das Auge kann im Dämmerlicht nicht klar sehen, wenn nicht genügend Rhodopsin im Auge produziert wird. Die Funktion von Rhodopsin ist, die Leistungsfähigkeit, mit der das Auge einen Nervenimpuls aus dem Dämmerlicht erzeugt, zu erhöhen. Diese Substanz wird nur in entsprechend notwendiger Menge produziert. Wenn der „Rhodopsinhaushalt“ ausgeglichen ist, sehen wir klar. Was würde geschehen, wenn das Rhodopsin nicht existierte? In diesem Fall wäre der Mensch nur in der Lage, bei hellem Licht zu sehen.( Jillyn Smith, Sense and Sensibilities, Willey Science Edition, S. 60 – 61) Es ist daher offensichtlich, dass es im Auge ein perfektes System gibt, das bis ins kleinste Detail entwickelt worden ist.

Wessen Kunstwerk ist dieses System also, welches uns vor der Dunkelheit bewahrt und uns eine Welt voller Farben präsentiert?

Jede Stufe, die bislang erwähnt wurde, enthält eine Serie von Prozessen, die die Existenz von Weisheit, Willen und Macht benötigt, um sie zum Leben zu bringen. Es ist klar, dass eine solche Kette von Prozessen, die in solcher Harmonie existiert, nicht durch Zufall entstanden sein kann. Es ist unmöglich, dass sich solch ein System im Lauf der Zeit entwickelt hat. Das Ergebnis würde sich nicht ändern, auch wenn Millionen und Milliarden Jahre vergehen würden. Die Systeme, die eine farbenprächtige Welt schaffen, würden niemals durch Zufall entstehen. Gott besitzt ewige Macht und Weisheit, die das gesamte Universum umfassen. Beispiele für Gottes unvergleichliche Schöpfungskunst breiten sich über die gesamte Ordnung des Universums aus. Das einzigartige Design, das in der Bildung von Farben offensichtlich wird, ist ebenfalls ein Ergebnis der beispiellosen Schöpfung Gottes. Gott hat Macht über alle Dinge.

Er ist der Schöpfer der Himmel und der Erde, und wenn Er eine Sache beschließt, spricht Er nur zu ihr "Sei" und sie ist. (Sure 2:117 – al-Baqara)